Burnout-Syndrom und Stress

 

In Amerika prägte 1974 der Psychoanalytiker Herbert Freudenberger den Begriff „Burnout“ Dieser Begriff wurde aus dem Englischen abgeleitet   „to burn out“ (ausbrennen) und dient nur als Zustandsbeschreibung, Er stellt zur Zeit noch keine Diagnose im üblichen Sinne der Klassifikations -systeme dar, dieses ist jedoch geplant. Das Burnout-Syndrom bezieht sich z. Zt. noch auf die Bereiche: Beruf, Familie, Partnerschaft und Freizeit , wird aber mit Aufnahme in das Klassifikationssystem ( ICD11) nur noch auf den Bereich des Berufsleben angewandt.

Das Burnout-Syndrom ist mit einem Gefühl von

“Ich kann einfach nicht mehr” - ich fühle mich so freudlos, antriebs - und kraftlos“ verbunden.

Es kann mit einer Vielzahl körperlicher, emotionaler, geistiger und sozialer Störungen einhergehen z.B. Reizbarkeit, sozialer Rückzug, körperliche Erschöpfung, Konzentrationsprobleme, emotionale Gleichgültigkeit, Antriebsminderung, Leistungsminderung, uvm.

Dieser Erschöpfungszustand entsteht durch ständige und lang andauernde Überforderungen. Er kann schleichend oder abrupt auf geistiger, gefühlsmäßiger oder körperlicher Weise beginnen.

Der gute Rat sich von Stressfaktoren zu befreien ist sicherlich richtig, meist lässt das heutige Berufsleben aber grade dieses nicht ohne

weiteres zu.

Durch ein gezieltes Stress-Management können Sie wieder zur Inneren Balance finden um so mit gegebenen, manchmal nicht zu vermeidenden Stress sinnvollen Umzugehen.

Immer mehr Menschen lassen sich aus diesem Grund regelmäßig behandeln wenn der Stress mal wieder droht zu viel zu werden.

Dein Weg zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden

Praxis Hypnomed